3. Spieltag der 3. E-Hockey Bundesliga in Berlin

 

Als drittplatziertes Team reisten die Rolli-Teufel Ludwigshafen II zum letzten und entscheidenden Spieltag nach Berlin. Die Plätze 1 und 2 waren nur noch theoretisch zu erreichen, also sollte zumindest der 3. Platz gehalten werden. Auf den Verfolger die Augustiner Tigers hatte man einen 3-Punkte Vorsprung. Um jedoch ein nervenaufreibendes Endspiel, um den dritten Platz zu vermeiden, sollten bereits vorher die letzten notwendigen Punkte erspielt werden.

Rolli-Teufel Ludwigshafen II - Rolli Haie Köln

Im ersten Spiel ging es gegen die Rolli Haie Köln. Nach nervösem Start mit einigen unnötigen Ballverlusten im Mittelfeld, die zu Kölner Kontern führten, fanden die Rolli Teufel ab der fünften Minute zunehmend ins Spiel. Im Laufe des Spiels verbesserten sich die Abwehrarbeit und das Forechecking. Der Spielaufbau erfolgte ruhiger und konzentrierter, so dass Ludwigshafen zunehmend das Spiel bestimmte. Diese Überlegenheit führte zum 1:0 in der 12 Minute durch Marvin Priester nach einer schönen Kombination mit Dennis Respondek. Der auch kurz danach zum 2:0 Pausenstand nach einer schönen Einzelleistung erhöhte. Die zweite Halbzeit begann so, wie die erste geendet hatte: Mit einem deutlichen Übergewicht der Rolli Teufel. Folgerichtig fiel kurz nach Wiederanpfiff, dass 3:0 für Ludwigshafen durch Marvin Priester. Im direkten Gegenzug hatte Köln eine Grosschance zum Anschlusstreffer, der jedoch durch Andrea Brust im Tor verhindert wurde. Schließlich konnte Ludwigshafen durch 3 weitere Treffer von Marvin Priester zum 6:0 Endstand davon ziehen.

Endstand Rolli-Teufel Ludwigshafen II - Rolli Haie Köln 6:0

Es spielten: Andrea Brust (Tor), Marvin Priester, Dennis Respondek, Nina Dhom, Enrico Dielmann

 

Rolli-Teufel Ludwigshafen II Ruhr Rollers Essen II

Im nächsten Spiel mussten die Rolli Teufel gegen den Tabellenführer aus Essen, die Ruhr Rollers II, antreten. Von Beginn an zeigte Ludwigshafen, dass sie nicht gewillt waren, sich in diesem Spiel eine Auszeit zu gönnen. So agierten die Ludwigshafener von Beginn an mit viel Einsatz und gutem Spiel nach vorne. Die Angriffe wurden konzentriert ausgespielt. Verdienter Maßen hatten die Rolli Teufel auch die erste Chance zur Führung, die Marvin Priester jedoch knapp vergab. Unglücklicherweise brachte der nächste Angriff der Essener durch einen unhaltbaren, weil abgefälschten Schuss, den 0:1 Rückstand. Noch geschockt von diesem Tor verlor Ludwigshafen die klare Linie im Spiel und musste auch noch das 0:2 durch einen Konter hinnehmen bevor Marvin Priester durch einen Fernschuss den Anschlusstreffer zum 1:2 erzielte. Trotz dieses Treffers konnten die Rolli Teufel in der ersten Halbzeit nicht mehr an den starken Beginn anknüpfen, so dass die Ruhr Rollers zu fünf weiteren sehr guten Gelegenheiten kamen. Zu dieser Zeit war es nur Andrea Brust im Tor zu verdanken, das die Rolli Teufel weiter im Spiel blieben und es mit einem knappen Rückstand in die Pause ging. Nach dem Wechsel schöpften die Ludwigshafener nochmal Hoffnung, nachdem Dennis Respondek zum 2:2 ausgleichen konnte. Im weiteren Verlauf wurde aber sichtbar warum Essen zu Recht als Tabellenführer angereist war. Mit effektivem Forechecking und einem klaren Spielaufbau erarbeitete sich Essen in der zweiten Halbzeit immer höhere Spielanteil und kam dann auch zur letztlich verdienten 2:3 Führung. Obwohl die Rolli Teufel über den Kampf zurück ins Spiel fanden, erzielte Essen 3 Minuten vor Schluss den 2:4 Endstand. Somit blieb am Ende eine knappe, unglückliche Niederlage.

Endstand Rolli-Teufel Ludwigshafen II Ruhr Rollers Essen II 2:4

Es spielten: Andrea Brust (Tor), Marvin Priester, Dennis Respondek, Nina Dhom (ab der 16. Minute Andreas Mende), Enrico Dielmann

 

Rolli-Teufel Ludwigshafen II - Rocky Rolling Wheels Berlin

Und es wurde nicht einfacher, als weiteres Team wartete der Gastgeber und Tabellenzweite, die Berliner Rocking Rolling Wheels auf die Rolli Teufel. Im Gegensatz zu den vorherigen Partien hatte Wolfgang Mende, der Ludwigshafener Trainer, seine Mannschaft defensiver ausgerichtet. So wollte man aus einer stabilen Abwehr heraus zum Erfolg kommen. Und am Anfang sah es auch so aus, als würde das Konzept aufgehen. Zwar kam Berlin von Beginn an zu einigen Tormöglichkeiten, die aber nicht zwingend waren. Im Gegensatz dazu konnten die Rolli Teufel eine 100%tige Möglichkeit für sich verbuchen, die aber Dennis Respondek nicht nutzen konnte. Das machte er jedoch in der 9. Minute mit einem schönen Pass aus der Abwehr heraus auf Marvin Priester wieder wett, der sich diese Chance nicht nehmen ließ und den Treffer zur 1:0 Führung markierte. Berlin verstärkte seine Bemühungen und kam trotz starker Abwehrarbeit schließlich zum 1:1 Ausgleich in der 12. Minute. Mit diesem Zwischenstand wurden auch die Seiten gewechselt. In der zweiten Halbzeit wurde das Spiel zerfahrener. Weder Ludwigshafen noch Berlin schafften es zu Anfang zu ihrem Spiel zurückzufinden. In dieser Phase hatte Berlin etwas mehr Glück und konnte in der 20. Minute mit 1:2 in Führung gehen. Nun verloren die Rolli Teufel vollends den Faden, mit der Folge, dass Berlin mit zwei weiteren Toren auf 1:4 erhöhte. Zu allem Unglück schied dann noch Marvin Priester in der 26. Minute verletzungsbedingt aus. Nun gab es kein Halten mehr. Berlin nutzte die Ludwigshafener Schwäche aus und entschied das Spiel mit einem Doppelschlag in der 27. Minute sowie dem 1:7 in der Schlussminute souverän für sich.

Endstand Rolli-Teufel Ludwigshafen II - Rocky Rolling Wheels Berlin 1:7

Es spielten: Andrea Brust (Tor), Marvin Priester (ab der 26. Minute Andreas Mende), Dennis Respondek, Andreas Mende (ab der 16. Minute Nina Dhom), Enrico Dielmann

 

Rolli-Teufel Ludwigshafen II - Augustiner Tigers

Nun kam es doch im letzten Spiel der Saison für die Rolli Teufel zum unerwünschten Endspiel gegen die Augustiner Tigers entsprechend nervös startete das Team in das entscheidende Spiel. Bis zur Mitte der ersten Halbzeit war das Spiel der Ludwigshafener geprägt durch Ungenauigkeiten im Spielaufbau. Dies machte sich St. Augustin zu Nutze und führte bis dahin durch 2 Tore in der 4. und 5. Minute mit 0:2, ehe Dennis Respondek in der 7. Minute durch einen Penalty auf 1:2 verkürzen konnte. Zwar legte das Ludwigshafener Team so langsam seine Nervosität ab, musste jedoch trotzdem noch kurz vor Ende der ersten Hälfte den dritten Treffer der Augustiner Tigers hinnehmen. Trotz des Rückstands kamen die Rolli Teufel kämpferisch zur zweiten Halbzeit auf das Feld zurück und konnte direkt in der ersten Minute der zweiten Halbzeit auf 2:3 verkürzen. In dieser Phase konnte sie auch nicht der zwischenzeitliche Rückstand von 2:4 durch eine Abpraller aus dem Feld heraus aufhalten. Im Gegenteil, durch hohen kämpferischen Einsatz schafften sie zuerst den erneuten Anschlusstreffer zum 3:4 durch Marvin Priester, bevor dann Dennis Respondek in der 25. Minute den viel umjubelten Ausgleichstreffer erzielen konnte. Nun schien das Moment auf der Ludwigshafener Seite zu sein und die Spannung war kaum noch zu überbieten. Der Einsatz stimmte jetzt. Trotzdem schaffte St. Augustin in der 12. Minute die erneute Führung, die aber sofort nach dem Wiederanstoss, wiederum durch Dennis Respondek, mit einem Fernschuss ausgeglichen wurde. So stand es kurz vor Schluß 5:5 und der dritte Platz schien gesichert. Doch es kam wie es kommen musste, eine letzte Unkonzentriertheit gepaart mit viel Pech führte in der letzten Minute der Saison 2016 zum wiederholten Führungstor und zum Endstand von 5:6 für St. Augustin. Ein Abpraller eines eigentlichen ungefährlichen Schusses kostete den Ludwigshafener Rolli Teufel den dritten Platz.

Endstand: Rolli-Teufel Ludwigshafen II - Augustiner Tigers 5:6

Es spielten: Andreas Mende (Tor, ab der 28. Minute Andrea Brust), Marvin Priester (ab der 28. Minute Nina Dhom), Dennis Respondek, Andrea Brust (ab der 28. Minute Andreas Mende), Enrico Dielmann

Impressum | Kontakt